Jan 15, 2018

Zabel Property heißt jetzt JLL Residential Development

JLL Residential Development - Zabel Property

Nach der Übernahme von Zabel Property durch das weltweit tätige Immobilienberatungsunternehmen JLL Anfang des Jahres 2017 schließen beide Unternehmen die Integration durch die Umbenennung von Zabel Property in JLL Residential Development ab.

Von sechs deutschen JLL-Niederlassungen aus bietet der Unternehmensbereich Residential Development Projektentwicklern ein umfassendes Leistungsspektrum für die Konzeption, Vermarktung und Veräußerung ihrer Wohnungsentwicklungen. Zabel Property hat in den vergangenen 25 Jahren eine umfassende Expertise über den deutschen Immobilienmarkt und enormes Know-how beim Vertrieb an eine internationale Klientel aufgebaut. Mit der Eingliederung von Zabel Property, bestehend aus einem 15-sprachigen Beratungsteam und 45 Vertriebspartnern weltweit, in das globale Netzwerk von JLL hat das Unternehmen seine Marktposition im Bereich Wohnimmobilien erheblich ausgebaut und eine Lücke in der Dienstleistungspalette geschlossen.

Berlin und Frankfurt am Main, aber auch zunehmend andere deutsche Metropolen stehen im Fokus internationaler Wohnimmobilieninvestoren. Aktuell betreut JLL Residential Development 31 Projekte mit insgesamt über 2000 Wohneinheiten. Darunter sind Objekte in Frankfurt wie Deutschlands höchster Wohnturm „Grand Tower“, bei dem bereits weit mehr als 90 Prozent der Wohnungen platziert werden konnten, oder auch die Stadtvillen von Star-Architekt Daniel Libeskind, sowie der kommende Wohntower Eden. In Berlin vermarktet JLL Residential Development Projekte wie das Mikroapartment-Projekt „Fritz Tower“, das Wohnquartier „Luisenpark“ und das Vorzeigeprojekt „The Wilhelm“ am Brandenburger Tor.

„Ich freue mich, dass wir die Vollintegration in einem Jahr meistern konnten“, sagt Thomas Zabel, Head of Residential Development Germany. „Durch die globale Aufstellung und die Marktdurchdringung von JLL können wir den in Berlin und Frankfurt erfolgreich etablierten Vertrieb von Eigentumswohnungen nun bundesweit anbieten“, ergänzt Zabel.