/sites/default/files/12861023_print.jpg


Frankfurt auf dem Siegertreppchen

Die positive Immobilienmarktentwicklung in Frankfurt am Main setzt sich fort. Aktuell ist die Finanzmetropole im europäischen Vergleich auf dem zweiten Platz – direkt hinter dem Sieger Berlin. Das ergab die aktuelle Befragung „Emerging Trends Europe“ von PwC. Damit liegt Frankfurt weit vor Städten wie Dublin, Amsterdam und Moskau. Wie die Umfrage außerdem zeigt, gibt der bevorstehende Brexit einen positiven Impuls.

Brexit verstärkt gute Ausgangslage

Dass Frankfurt vom Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union profitiert, ist bereits seit Längerem bekannt. Allmählich wird das Ausmaß auch für den Immobiliensektor konkret. Die Mainmetropole hat sich mit ihren stabilen Marktbedingungen als sicherer Hafen für Investitionen und wichtiger Standort für Projektentwicklungen herausgestellt. Der Großteil der von PwC befragten Investoren geht von durchweg positiven Auswirkungen für die Frankfurter Immobilienbranche aus – sowohl für Büro- als auch für Wohngebäude. Zudem ist mit einer deutlichen Steigerung von Kaufpreisen und Mieten zu rechnen. Grundsätzlich ist festzustellen, dass die wichtigen wirtschaftlichen Fundamentaldaten in Frankfurt positiv ausfallen. Generell ist von einem Anstieg der Bruttowertschöpfung sowie einem steigenden Pro-Kopf-Einkommen in den nächsten Jahren auszugehen. Zudem verzeichnet Frankfurt seit Jahren ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum, das durch den Zuzug weiterer Brexit-Banker noch verstärkt werden dürfte. Die unabhängige Rating-Agentur Scope hat der Mainmetropole im Hinblick auf die Beschäftigungssituation die Bestnote AAA verliehen.

„Grand Tower“, ein exklusives Lebensgefühl

Dieses Wachstum bildet sich auch im 90 Hektar großen Frankfurter Europa-Viertel ab, in dem zurzeit etliche Neubauprojekte umgesetzt werden. Darunter auch der „Grand Tower“, der mit 172 Metern Deutschlands höchster Wohnturm sein wird. Bereits 2019 werden die ersten Bewohner einziehen können. Der zentral gelegene Wohnturm wird über 401 hochwertige Wohnungen auf 47 Etagen verfügen und das Europa-Viertel sowohl architektonisch als auch kulturell aufwerten. Neben einer Lounge mit Kräutergarten sowie einem Concierge-Service soll ein gemeinschaftlich nutzbarer Rooftop-Garden auf 1.000 Quadratmetern zum kosmopolitischen Flair beitragen. Im Dezember wurde das Projekt in mehreren Kategorien mit dem International Property Award 2017 ausgezeichnet. Unter anderem erhielt JLL Residential Development (vormals Zabel Property) den Preis in der Kategorie „Best Development Marketing Europe“. Auch unser Kooperationspartner, Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur, erhielt den International Property Award in der Kategorie „Design“. Schließlich besticht der „Grand Tower“ nicht nur durch eine moderne architektonische Formensprache, sondern auch durch Funktionalitätdie bodentiefen Panoramafenster sorgen beispielsweise dafür, dass viel Licht in die Räume gelangt, womit sie Bewohnern und deren Besuchern einen einmaligen Blick auf die wachsende Frankfurter Skyline bieten.