/sites/default/files/istock_000034291258large.jpg

Charlottenburg

Gutbürgerlich? Eindeutig. Langweilig? Keinesfalls. Glamourös? Unbedingt.

Mit dem Kurfürstendamm, kurz Ku’damm, der Gedächtniskirche, dem Bahnhof Zoo und dem Schloss ist Charlottenburg ein wahrer Touristenmagnet. Aber nicht nur sie fühlen sich wohl im Westen der Hauptstadt: Mit seiner gut durchmischten Bewohnerklientel ist Charlottenburg wohl ebenso multikulti wie Kreuzberg.

Urbane Mehrfamilienhäuser nördlich vom Schloss Charlottenburg und in der der ehemaligen Arbeiterstadt Siemensstadt bieten verhältnismäßig günstiges Wohnen in gediegenen Gegenden. Aber Charlottenburg kann auch ganz anders: Mit den prachtvollen Jugendstilbauten gehört der Ku’damm zu den nobelsten Adressen Berlins. Keine der berühmten Modemarken möchte auf einen Flagship-Store an West-Berlins Prachtmeile verzichten – auf Preisschilder im Schaufenster hingegen schon. Entsprechend exklusiv wird am Kurfürstendamm und in seinen Seitenstraßen gewohnt.

Wie so oft im Leben: Die Mischung macht’s. Zwischen gutbürgerlich glamourös hat Charlottenburg alles zu bieten. Das macht seinen Charme aus. Zugezogene und alteingesessene Berliner bilden eine intakte soziale Mischung und zusammen wird über die Einkaufsstraße Wilmersdorfer Straße und die Märkte am Lehniner oder Karl-August-Platz geschlendert. Oder man trifft sich zum Essen in einem der zahlreichen Restaurants – auch hier reicht das Angebot von gutbürgerlich bis außergewöhnlich.

Ebenso abwechslungsreich wie Charlottenburgs Gastronomie ist das soziale Geschehen. Hippe Clubs hat Charlottenburg zwar nicht zu bieten – das würde nicht zu seiner Klientel passen. Dafür aber zahlreiche Museen, berühmte Kirchen und ein breites Angebot an Theatern von Drama bis Komödie und von Kabarett bis Musical. Sir Peter Ustinoff, Brigitte Mira, Harald Juhnke, Katja Riemann, Maria Furtwängler – sie alle und viele berühmte Schauspieler mehr sind in Charlottenburg aufgetreten.

Auch musikalisch wird einiges geboten: Die Deutsche Oper Berlin ist das größte der drei Berliner Opernhäuser und eines der größten Theater in Deutschland. Richard Strauss, Richard Wagner, Giacomo Puccini und Giuseppe Verdi – das Opernorchester ist bekannt für eine epochemachende Arbeit.

Zu einem der schönsten Fleckchen Charlottenburgs zählt eindeutig das gleichnamige Schloss mit seinem Schlossgarten. Ende des 17. Jahrhunderts wurde es im Auftrag von Sophie Charlotte von Hannover errichtet, sein Park ist der älteste erhaltene der Stadt. Besonders charmant ist der hintere Bereich des Parks mit Wasserläufen, malerischen Brücken, Liegewiesen und Teichen. Spätestens hier kriegt Charlottenburg sie alle.